Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Alles, was sonst nirgendwo passt.
z.B. Grüße, Wünsche, Verabredungsgesuche, ...
Antworten
S.L
Beiträge: 87
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von S.L » Freitag 12. Juni 2015, 09:38

Siehe Bericht unter diesem Link.

Benutzeravatar
Administrator
Site Admin
Beiträge: 851
Registriert: Donnerstag 7. September 2006, 16:31
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von Administrator » Freitag 12. Juni 2015, 16:15

die Art und Weise finde ich nicht in Ordnung, beim Inhalt kann ich zustimmen. Es ist gruselig, wie manche Hochzeitszeremonie verkommt.
Herzliche Grüße

Daniel
(Admin)
_______________________________________
http://www.musik-medienhaus.de
http://www.orgel-information.de
http://www.buch-und-note.de
http://www.notenkeller.de

S.L
Beiträge: 87
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von S.L » Sonntag 14. Juni 2015, 09:13

Wenn sogar "bei Königs"
das hier,
das hier (und wie sie weinen!),
das hier
und das hier möglich ist, gerät man als Verfechter "konventioneller" Musik zunehmend in Argumentationsnot.

Naja, dieses dürre Instrument von Mats Arvidsson macht nicht gerade Lust auf Orgelmusik.

Holger

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von Holger » Montag 15. Juni 2015, 08:00

.. wenn man bedenkt, dass so manch heute hoch-evangelisches oder tiefst-katholisches Kirchenlied auf "weltliche" Melodien und "Liebeslieder" gesungen wird, ist dies doch sicher nur ein Provinzposse aus dem äußersten unterentwickelten Zipfel Österreichs und sicher nicht ernsthaft Ernst zu nehmen.

S.L
Beiträge: 87
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von S.L » Montag 15. Juni 2015, 08:24

Holger hat geschrieben:.. wenn man bedenkt, dass so manch heute hoch-evangelisches oder tiefst-katholisches Kirchenlied auf "weltliche" Melodien und "Liebeslieder" gesungen wird, ist dies doch sicher nur ein Provinzposse aus dem äußersten unterentwickelten Zipfel Österreichs und sicher nicht ernsthaft Ernst zu nehmen.
Ja, natürlich, euch hochentwickelten Schwaben können wir hinterwäldlerischen Ösis nicht annähernd das Wasser reichen!
Nur immer hübsch pauschal bleiben.

Ronald Henrici
Beiträge: 663
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von Ronald Henrici » Montag 29. Juni 2015, 22:45

Was ist hier mit pauschal gemeint ? Holger hat auf eine jahrhundertalte Tradition verwiesen, die sich sehr wohl an heutigen vorhandenen Kirchenliedern beider Konfessionen konkret nachweisen läßt. Denn wo sollen die Melodien für die Lieder denn hergekommen sein als aus dem Volke gesungene Melodien ?
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

S.L
Beiträge: 87
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von S.L » Dienstag 30. Juni 2015, 08:50

Ronald Henrici hat geschrieben:Was ist hier mit pauschal gemeint ? Holger hat auf eine jahrhundertalte Tradition verwiesen, die sich sehr wohl an heutigen vorhandenen Kirchenliedern beider Konfessionen konkret nachweisen läßt. Denn wo sollen die Melodien für die Lieder denn hergekommen sein als aus dem Volke gesungene Melodien ?
Ich habe mich lediglich der pauschalen Aburteilung des "äußersten unterentwickelten Zipfel[s] Österreichs" (wo dieser geographisch auch immer liegen mag) verwehrt.

Ronald Henrici
Beiträge: 663
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Pfarrer wies nach Trauung die Musiker zurecht

Beitrag von Ronald Henrici » Mittwoch 1. Juli 2015, 14:44

OK ! Ich habe verstanden.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Antworten