Vernichtung von Orgeldenkmälern

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
kernspalter
Beiträge: 688
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von kernspalter » Sonntag 3. September 2017, 13:45

Jetzt erst habe ich mitbekommen, daß die Behmann-Orgel von 1889 im Kloster Neustift bei Brixen durch einen Neubau ersetzt wurde.
Da sich der Konvent des Augustiner-Chorherren-Stiftes in den Jahren 2008 bis 2011 für einen Neubau durch die Firma Metzler Orgelbau AG (Schweiz) entschied - welcher im Frühjahr 2014 ausgeführt wurde -, musste diese Orgel von Anton Behmann im Februar 2013 weichen.

Bedauerlicherweise hat man es versäumt dieses historische Orgelwerk - ein Paradebeispiel deutsch-romantischer Orgelbaukunst - zu erhalten und andernorts in Gänze wieder aufzubauen. Vielmehr wurde dieses Kleinod demontiert und damit aus der Geschichte getilgt.
Daß noch 2013 so etwas passieren konnte, finde ich unfaßbar...
Mit kernspalterischen Grüßen

Ronald Henrici
Beiträge: 660
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von Ronald Henrici » Freitag 13. Oktober 2017, 16:22

Lieber Kernspalter !
Kann es sein, daß die Schweizer Firma Metzler nur Neubauten erstellt und sich über wertvolle "alte Orgeln" keine Gedanken macht und dies dann neubau - werbe - trächtig den Gemeinden offeriert ?
Ist solches nicht schon öfter so geschehen, auch von anderen Orgelbaumeistern, die liebend gerne nur neu bauen, weil es gewinnbringender ist ?
Gern hätte die beiden Fragen einmal jemand kompetent beantwortet.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

kernspalter
Beiträge: 688
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von kernspalter » Montag 16. Oktober 2017, 22:24

Die Firma Metzler baut sehr gute neue Orgeln.

Eine von vielen Voraussetzungen, um gewinnbringend zu arbeiten, heißt:
Man muß so gut sein, daß der Kunde gerne einen stolzen Preis zahlt, obwohl die Konkurrenz billiger ist.
Das gilt für Restaurierungen wie für Neubauten.
Mit kernspalterischen Grüßen

Ronald Henrici
Beiträge: 660
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von Ronald Henrici » Dienstag 17. Oktober 2017, 17:11

Unter diesem Aspekt kann ich manche "Bestellung des Kunden" durchaus gut verstehen. Aber meine Frage bleibt als Frage bestehen, warum gute Instrumente einfach entfernt werden.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

kernspalter
Beiträge: 688
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von kernspalter » Dienstag 17. Oktober 2017, 22:10

Das ist und bleibt eine gute Frage.
Mit kernspalterischen Grüßen

olds
Beiträge: 218
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von olds » Mittwoch 18. Oktober 2017, 07:54

Mit Blick auf die Dispostsition der neuen Orgel verstehe ich das jetzt mal eine eine verspätete Kamofansage an die spätromantische Orgelkultur.

Und: Auf eine bestimmte Art habe ich verständnis dafür. Wenn ich mir Bilder des barock ausgestalteten Innenraumes ansehe, kann ich mir nur schwerlich vorstellen, wie in so einem Raum Karg-Elert passen soll.

kernspalter
Beiträge: 688
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Vernichtung von Orgeldenkmälern

Beitrag von kernspalter » Mittwoch 18. Oktober 2017, 08:18

Mein Verständnis hält sich in Grenzen.

Ich würde auch keine Barockorgel aus einem gotischen Münster entfernen, um stattdessen eine neue Orgel im Stil eines Blockwerks hinzustellen.

Und auf einer Kegelladenorgel von 1889 muß man auch nicht unbedingt Karg-Elert spielen. Da kann auch Joseph Alois Holzmann gut drauf klingen.
Mit kernspalterischen Grüßen

Antworten