Vladimir Koralevsky in der Johanneskirche, D-Stadtmitte

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 199
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Vladimir Koralevsky in der Johanneskirche, D-Stadtmitte

Beitrag von Clemens Schäfer » Mittwoch 8. November 2017, 21:19

Hallo Forum,

da hatte das 12. ido doch noch ein Nachbeben: In der Lunchtimeorgel vom 08.11.2017 in der Johanneskirche trat Vladimir Koralevsky auf, der am Sonntag in Ratingen bei Young Generation in Concert in St. Peter und Paul dabei war. Laut Ansage von Wolfgang Abendroth hat er schon mehrere Preise gewonnen. Bei Google kann ich ihn allerdings noch nicht finden.

Jetzt spielte er aus Viernes zweiter Symphonie den ersten und vierten Satz (Allegro und Cantabile) sowie von Liszt Präludium und Fuge über BACH.

Für Vierne ist die große von Beckerath-Orgel in der Johanneskirche gewiß nicht das ideale Instrument, auch wenn hier schon wegen der Größe der Orgel vieles substituierbar ist. Koralevsky tat sein Bestes. Dennoch klang es im Allegro etwas fremd. Das Cantabile gelang authentischer; schön einige Soli.

Liszt geht deutlich besser. Und hier schöpfte Koralevsky denn auch aus dem Vollen. Man ging mit bei der ewigen BACH-Litanei, beim Ersterben des Präludium und der Geburt der Fuge. Gut und zwingend der Zieleinlauf.

Rund 70 Hörer spendeten ordentlich Beifall.

Gruß Clemens Schäfer

Antworten